· 

Ab zu Viert

Abgesehen von der Mäusejagd gab es in den letzten Tagen natürlich auch superschöne, abwechslungsreiche und erfreuliche Erlebnisse mit gewohnten und neuen Begegnungen.    

Wasserdurchfahrt zu Hakusebe River Lodge

In Windhoek haben wir unseren Besuch aus der Schweiz am Flughafen überrascht. Für drei Wochen begleiten uns Sonja und Sandra durch Namibia und Botswana.

 

Als erster Stopp ausserhalb der Stadt besuchten wir das tierreiche private Game Reserve Erindi. Am Morgen durften Fabi und Claudio sich um Bovi kümmern. Sonja und Sandra unternahmen währenddessen einen Self Game Drive, auf dem sie nebst einigen Antilopen und Zebras auch bereits die ersten Löffelhunde zu Gesicht bekommen haben. Sie waren uns also am ersten Tag bereits voraus, denn die süssen Löffelhunde wollten sich uns noch nicht zeigen. Am Abend hatten wir das Auto dann wieder zusammengesetzt und konnten ebenfalls am Guided Drive teilnehmen. Glücklicherweise, denn sowohl ein Gepard als auch ein Spitzmaulnashorn kreuzten unseren Weg. Damit können Fabi und Claudio die Big Five vollständig abhaken.

 

Weiter ging es in den Etosha National Park, in dem die Querung vom Südeingang der Etosha-Pfanne entlang bis zum Ost-Gate anstand. Die Durchfahrt gestaltete sich mit dem Suchen des verlorenen iPhones, einem überschlagenen Fahrzeug anderer Touristen und der Entdeckung eines Leoparden sehr abwechslungsreich. Am Folgetag genossen Sonja und Sandra zwei prächtige Game Drives bei denen sich unter anderem zwei männliche Löwen zeigten.

 

Über Tsumeb und Grootfontein ging es zur angolanischen Grenze an den Okavango Fluss. Von dort aus führte uns die Route heute Morgen zum Mahango National Park, den wir am Nachmittag gleich besuchten. Erstaunlich, wie abwechslungsreich sich die Tiersichtungen gestalteten. Von Elefanten, Giraffen, Letschwe bis zu Büffel, Flusspferden und Krokodilen war alles dabei.    

Bilder: Namibia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0