Afrika 2018

DON'T CALL IT A DREAM - CALL IT A PLAN

Was steht dahinter?

Nach Abschluss der berufsbegleitenden Weiterbildungen war unser Traum eine längere Auszeit zu nehmen und ein unvergessliches Abenteuer zu erleben. Wir sammelten schon früh Ideen für mögliche Reisearten und -routen. Schnell war klar, dass wir mit einem eigenen Auto von der Schweiz aus verreisen und uns dafür rund ein halbes Jahr Zeit nehmen möchten. Und so hat alles Anfangs 2016 begonnen...

 

Mit unserem Plan kamen unzählige Fragen auf uns zu. Wohin geht die Reise? Welches Auto ist geeignet? Wann geht die Reise los? etc. etc. etc.

 

Da wir mit dem Auto zu Hause starten wollten, wurden schon mal alle Destinationen Übersee gestrichen. Soll die Reise nach Asien, Europa oder Afrika gehen? Nach einigen ersten Recherchen merkten wir, dass der asiatische Raum nicht so einfach zu bereisen ist und uns aktuell zu wenig reizt. Europa hat zwar sehr viele spannende Facetten, ist aber auch für kürzere Reise immer wieder geeignet. Gut, so soll es also auf den südlichen, warmen Kontinenten Afrika gehen. Geplant ist die Reise von Zuhause entlang der Westküste bis nach Südafrika, ab wo es für uns mit dem Flieger und für unser Fahrzeug mit dem Schiff wieder nach Hause gehen soll. Für die geplante Route informierten wir uns ausführlich und durchstöberten unzählige Reiseberichte. Fast unglaublich, aber wir sind definitiv nicht die einzigen die solch abenteuerliche Pläne haben. Im Internet haben wir diverse Overlander gefunden, die sehr ähnliche Routen gefahren sind bzw. geplant hatten.

 

Mittlerweile ist auch die Entscheidung nach dem geeigneten Fahrzeug gefallen und ein Toyota Hilux steht bei uns in der Garage. Die ersten Umbauten sind ebenfalls bereits erledigt und duzende Ideen für weitere Optimierungen stehen auf der Liste.

 

Nach diversen Vorbereitungsarbeiten legten wir im Frühling 2017 dann alle Fakten zu unsere Route auf den Tisch:

  • Visumbeschaffung sehr kompliziert
  • Politische Lage ist in einigen westlichen Ländern sehr kritisch
  • Terror- und Entführungsgruppen
  • Krankheiten, u.a Ebola
  • schwierig zu passierende Grenzen

Aufgrund dieser Fakten kamen wir zum Schluss, dass uns die Risiken dieser Route zu hoch sind. Am Reiseziel Afrika wollten wir jedoch festhalten. Somit soll nun das Fahrzeug zuerst von der Schweiz nach Südafrika und nach dem Urlaub wieder zurück verschifft werden. Auch das haben andere Overlander schon gemacht :-)

 

Ein gutes halbes Jahr später ist nun alles fixiert. Bovi wird verschifft und im Februar startet unsere Reise für den südlichen Teil von Afrika.

 

Es ist geplant, die rot markierten Länder in nachstehender Grafik zu bereisen.


Die Umsetzung

Sowohl Details zur Vorbereitung, als auch Infos während der Reise halten wir in unserem Blog fest. Ihr findet da alles mögliche, was wir zu erwähnen haben. Pro bereistes Land findet ihr eine Unterseite mit detaillierteren Informationen.